Unbeeindruckt von antimasturbatorischen Schreckensvisionen zeigte sich (vermutlich) Schlegel. Das zweite der Zehn Sonette preist die Masturbation:

Du meine Hand bist mehr als alle Weiber,
Du bist stets da, wie keine Frau erprobt,
Du hast noch nie in Eifersucht getobt,
Und bist auch nie zu weit, du enger Reiber.
Ovid, mein Lehrer weiland, hat dich recht gelobt,
Denn du verbirgst in dir ja alle Leiber,
Die ich mir wünsche. Kühler Glutvertreiber,
Dir hab` ich mich für immer anverlobt.
Ich stehe stolz mit dir im Raume
Und streichle meine bläulichrote Glans;
Schon quirlt sich weiß der Saft zum Schaume.
So zieh` ich aus Erfahrung die Bilanz:
Die Zweiheit freut mich nur im Wollusttraume,
Sonst paart sich meine Faust mit meinem Schwanz.
 

Zurück zum Kapitel Sexualität in der Revolution
Zit. n. Hermann Kinder (Hrsg.), Die klassische Sau, Zürich 1986, S. 332